Deutsche Meisterschaften im Triathlon über die
Mitteldistanz in Kulmbach


- Markus Thomschke Dritter der deutschen Meisterschaft, André Jost wird Fünfter -
(12.08.2006)

André Jost nach der 2,2 km langen Schwimmstrecke
(André Jost nach der 2,2 km langen Schwimmstrecke)

Am Samstag, den 12.8., fanden im fränkischen Kulmbach die deutschen Meisterschaften im Triathlon über die Mitteldistanz (2,2-90-21,1) statt. Mitteldistanz bedeutet im Triathlon der Start über ca. die halben Distanzen eines Ironman.
Den guten Ruf in der Triathlonszene aus der Kreisstadt Kamenz versuchten dabei der 22jährige Oberlichtenauer Markus Thomschke und der 33jährige Weixdorfer André Jost weiter zu untermauern.
Das mit nationalen und internationalen Stars besetzte 560 Mann starke Feld wurde am Trebegaster Badeteich zum 2,2km langen schwimmen gestartet.
Seine sehr gute Schwimmform konnte dabei André unter beweiß stellen, als 12. nach 29:30 min mit gut zwei Minuten Vorsprung auf den nach dem Schwimmen auf Platz 31 liegenden Markus Thomschke verließ er den Wechselgarten.
Auf dem Programm standen sehr anspruchsvolle und bergige 90 km Rad fahren, dabei waren 1000 Höhenmeter zu bewältigen. Bei Temperaturen um 17 und wolkenbruchartigen Schauern waren in den bis zu knapp 80 km/h schnellen Abfahrten sehr gute fahrerische oder besser artistische Fähigkeiten gefordert.
Ein anderes Problem bekam schell Jost zu spüren, die Kälte. Die gute Aussgangsposition nach dem Schwimmen konnte er nicht lange verteidigen. Die in die Glieder gezogene Kälte machte es ihm unmöglich in der Spitze mitzufahren und er verlor viele Plätze.
Auch Thomschke, als sehr guter Radfahrer bekannt, konnte dem Rennen in seiner Lieblingsdiziplin nicht den gewohnten Stempel aufdrücken. Aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen entschied er sich für eine etwas defensivere Fahrweise auch wohlwissend das noch ein Halbmarathon zu absolvieren war. Für die 90 km benötigte er 2:27:50 h und hatte damit dennoch die 6. schnellste Radzeit.
Auch prominente Ausfälle waren zu verzeichnen. Der Kanadier Luke Dragstra, Titelverteidiger aus dem Vorjahr, der kurz vor dem 2. Wechsel auch von Thomschke überholt wurde, musste sich völlig erschöpft im Wechselgarten medizinisch behandeln lassen.
An 13. Position liegend nahm Markus die 21,1 km in angriff. Mit einer Zeit von 1:23:42 h, diese Zeit hätte auch für eine vordere Platzierung bei einem Volkslauf gereicht, kam Markus auf einem sensationellen 9. Gesamtplatz ins Ziel. Das reichte dann für den 3. Platz in seiner Altersklasse M20.
Auch André gab sich nicht geschlagen, zwar verlor er beim Rad fahren eine Viertelstunde auf die Spitze, dabei ist er aber immer noch mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 36 km/h unterwegs gewesen, aber mit einem beherzten Lauf in der Zeit von 1:27:13 h kam er auf dem 38. Gesamtplatz ins Ziel und nur zwei Minuten hinter einem Podestplatz in seiner Altersklasse M30.
Gewonnen hat bei den Männern der Australier Pete Jacobs. Bei den Frauen gewann eindrucksvoll Nina Kraft, die ihr erstes Rennen nach ihrer zweijährigen Dopingsperre bestritt.

Giso Müller
 
zurück