6. Internationale Masters-Schwimmfest in Essen


Am 20. September fand in Essen das 6. Internationale Masters-Schwimmfest statt.
Veranstalter und Ausrichter war der SC "Aegir". 1908 hatte sich der Schwimmverein den Namen des nordischen Gottes Aegir gegeben, einem grausamen Meeresgott, der Schiffe und Mannschaften in die Tiefe zog, weshalb ihm zur Besänftigung Menschenopfer gebracht wurden.
Weniger spektakulär waren die von guter Stimmung getragen die Wettkämpfe am vergangenen Sonnabend im Hauptbad der Stadt Essen. Seit Jahren gibt es zwischen dem Ostsächsischen Schwimmverein Kamenz und dem Schwimmclub Aegir freundschaftliche Verbindungen. Kennen gelernt hatte man sich bei Schwimmwettkämpfen in der Kamenzer Partnerstadt Alzey, nicht zuletzt vermittelt durch die ehemalige Kamenzer Schwimmerin Kathrin Grau, die jetzt in Essen lebt. Es stand für die Mastersmannschaft des OSSV also außer Frage, die Strapazen der weiten Busfahrt auf sich zu nehmen, um an dem Schwimmfest teilzunehmen.
Ein gut bestücktes Teilnehmerfeld von 320 Aktiven aus 43 deutschen und internationalen Vereinen war der Einladung gefolgt. 137 Mal wurde erklang der Startpfiff, um bei 699 Einzel- und 52 Staffelentscheidungen die Wettkämpfer auf die Distanz zu schicken. Die Lessingstädter erschwammen acht 1. Plätze, sechs 2. und sieben Mal Platz 3. In der jüngsten Altersklasse der Mastersschwimmer, bei den 20 bis 25jährigen, konnten die Kamenzer den vom SC Aegir ausgesetzten Wanderpokal für den OSSV erkämpfen.
Das Schwimmen "fit" hält, zeigen die Wettkampfergebnisse des 91(!)jährigen Richard Reinstädter vom FS Düsseldorf, der neben anderem das 100m Lagenschwimmen (je 25m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil) in einer Zeit von 2:34,72 absolvierte. Seine Leistungen wurden von den anwesenden Sportlern mit stehendem Applaus belohnt.
Die Mastersmannschaft des OSSV erlebte herzliche und ehrliche Gastfreundschaft. Nicht nur, dass die Kamenzer im Vereinsraum des Schwimmclubs Nachtlager fanden, wurden sie auch noch auf das Beste bewirtet. Darüber hinaus hatten die Essener Sportfreunde für sie ein Bildungserlebnis der besonderen Güte organisiert: Die Betriebsbesichtigung des Druckhauses der größten westfälischen Zeitung, der WAZ. Bei einem vom Gastgeber geplanten Ausflug nach Bottrop und dem Besuch der dort auf einer ehemaligen Bergehalde des Bergbaus errichteten Aussichtsplattform "Tetraeder", gewannen die Lessingstädter einen Eindruck von der Weite des Ruhrgebiets.

Die Wettkampfergebnisse der Kamenzer Mastersmannschaft:

Gold für
Sandro Schoop (AK 25) in 50m Freistil (0:25,73), 100m Freistil (0:57,89) und 50m Schmetterling (0:27,54);
Manja Vogel (AK 20) 50m Schmetterling (0:45,91);
Christiane Brandt (AK 25) 50m Rücken (0:38,69);
Günter Klawitter (AK 55) 50m Rücken (0:43,70).

Silber
Theo Schnappauf (AK 60) 50m Brust (0:40,25), 100m Freistil (1:13,10) und 50m Rücken (0:43,23);
Christiane Brandt (AK 25) 100m Lagen (1:20,13) und 50m Schmetterling (0:35,48);
Lars Bräuer (AK 20) 100m Brust (1:22,06).

Bronze
Theo Schnappauf (AK 60) 100m Lagen (1:23,47), 50m Freistil (0:32,72) und 100m Brust (1:30,08);
Lars Bräuer (AK 20) 100m Lagen (1:16,51) und 50m Brust (036,66);
Manja Vogel (AK 20) 100m Freistil (1:23,20).

Zwei 1. Plätze in den Staffelwettkämpen 4 x 50m Freistil mit Günter Klawitter, Theo Schnappauf, Marcel Richter, Sandro Schoop (2:02,93) und der Pokalstaffel mit Marcel Richter, Lars Bräuer, Christiane Brandt, Manja Vogel (2:24,01) sowie Platz 3 in 4 x 50m Brust mit Tino Standfuß, Theo Schnappauf, Sandro Schoop, Lars Bräuer (2:36,07).

Edeltraud Schnappauf
 
zurück