Die Herzsportgruppe informiert




Seit sieben Jahren ist dem Ostsächsischen Schwimmverein Kamenz eine Herzgruppe als Sektion angeschlossen. In ihr sind Menschen vereint, die Unterstützung bei der Rehabilitation nach einem Herzinfarkt und bei Herzschwäche suchen, oder die Bypasspatienten sind.
Zur Therapie gehören Wasserjogging, Ergometer, Bewegungstraining und Gymnastik.
Geleitet und trainiert wird die Herzgruppe des OSSV von Karin Wehner, die gegenwärtig knapp 20 Rehabilitanden unter ärztlicher Kontrolle betreut. Dazu kommen etwa 30 Mitglieder, die eigentlich schon längst aus der Therapie entlassen sind, aber auf sportliche Betätigung nicht mehr verzichten wollen. Für diese hat sich Kristina Wechler "den Hut aufgesetzt".
Und so führt sie fort, was Karin Wehner begonnen hat. Damit alles qualifiziert geschieht, haben Kristina Wechler und Karl-Heinz Lauer im vergangenen Jahr die Lizenz als Fachübungsleiter C für Rehasport mit Erfolg erworben.
Für die Herzgruppe gehören zum körperlichen Wohlbefinden nicht nur sportliche Betätigung, sondern auch gemeinsame Erlebnisse außerhalb der Übungsstunden: Wanderungen, Kegelabende, Betriebsbesichtigungen, Museumsbesuche, gemeinsames Feiern und vieles andere mehr.
Zu einem Vortrag über "Gesunde Lebensweise - Ornish Programm - Lebensumstellung für Herzpatienten", hatte die Herzgruppe am 13. Januar den Referenten Dr. Peter Bäumler aus Dresden eingeladen.
Allen medizinischen Fortschritten zum Trotz, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer noch die häufigste Todesursache. In Deutschland erleiden jährlich etwa 280 000 Menschen einen Herzinfarkt. 180 000 sterben an den Folgen. Zwar können bei der Erkrankung genetische Erbanlagen mitwirken, doch die Hauptursache ist eine ungesunde Lebensweise.
Der amerikanische Herzmediziner Dr. Dean Ornish konnte 1990 mit seinen Forschungen nachweisen, dass die Erkrankung der Herzkranzgefäße allein durch eine umfassende Änderung des Lebensstils behoben werden kann. Die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind allgemein bekannt: Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte Blutfette, schlechte Cholesterinwerte, das Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Stress. Die "Ornish Lebensstil-Therapie" beinhaltet ein striktes Rauchverbot sowie den maßvollen und kritischen Konsum von Genussmittel.
In der Alltagsernährung ist der Fleischverbrauch zu reduzieren. Tierische sowie Milchfette sollten vermieden werden. 30 Minuten kreislauffördernde Bewegung gehören zum Tagelablauf und zum Stressabbau Yoga sowie Gruppengespräche. In der Isolation lebende Menschen haben ein höheres Erkrankungsrisiko als solche, die für Partnerschaften offen sind, sich in die Gemeinschaft einbringen, soziales Engagement zeigen und das Leben lieben! Ratschläge, über die man nachdenken sollte.
E. Schnappauf
 
zurück