Theo Schnappauf bei X. FINA World Masters Championships


Theo Schnappauf


Vom 3. bis 13. Juni fanden die X. FINA World Masters Championships im Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball, Synchronschwimmen und Langstreckenschwimmen statt.
Austragungsstätte dieser aller zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaft der Altmeister des Schwimmsports war das italienische Riccione und der Kleinstaat San Marino.
An den Weltmeisterschaften dürfen nur Seniorensportler teilnehmen, dass heißt solche, die das 25. Lebensjahr vollendet haben. Da die Zuordnung „Senior“ in vielen Regionen unserer Welt für 25jährige nicht zutreffend ist, entschied sich die FINA vor Jahren, von Masters-Meisterschaften zu sprechen. Eine Bezeichnung, die auch in Deutschland bereitwillig aufgenommen wurde, zumal hier der „Senior“ im Schwimmsport bereits ab dem 20. Lebensjahr beginnt.
Im Vorfeld der Weltmeisterschaft gibt es für die Schwimmer keine Qualifizierungswettkämpfe. Dafür müssen von der FINA festgelegte Pflichtzeiten nachgewiesen werden. Die Wertung erfolgt in 5-Jahres-Abschnitten. Im Lebensalter nach oben sind keine Grenzen gesetzt.
Die Teilnehmerzahl der diesjährigen Weltmeisterschaft stellte alle bisherigen in den Schatten. Es waren 8583 Wassersportler nach Italien gekommen. Ein Sprachgewirr von achtundsechzig Nationen herrsche vor.
In Italien hatte man offenbar einen „guten Riecher“, was die enorme Zahl der Teilnehmer anging. Bereits vor der Bewerbung wurde in Riccione der Bau eines 50m-Hallenbeckens beschlossen. Somit konnten mit dem in unmittelbarer Nähe liegenden 50m-Freiwasserbecken gleichzeitig Wettkämpfe abgehalten werden.
Während die Schwimmer und Springer ihre Meisterschaften in Riccione absolvierten, kämpften achtzig Wasserballmannschaften in der nur wenige Kilometer entfernten Republik San Marino.
Zahlenmäßig am stärksten waren Vereine aus dem Gastgeberland vertreten, gefolgt von Deutschland, England, Japan, den USA, Russland, China. Jeweils nur ein Landesvertreter kam aus dem Kongo, aus Kuba, Singapur, Island, Thailand und Malagaska.

Für den Ostsächsischen Schwimmverein Kamenz ging Theo Schnappauf in vier Disziplinen an den Start:
Platz 13 beim 800m Freistilschwimmen (12: 01.94), 14. Platz 400m Freistil (5: 51,93) und der 16. Platz 200m Freistil (2:44,57).
Beim 3km Open Water in der Adria belegte er in der Zeit von 46:56,0 den Platz 16 und kam als zweiter deutscher Schwimmer seiner Altersklasse durch das Ziel.

Eine hervorragende Arbeit leisteten die Organisatoren der Weltmeisterschaft, die zu jeder Zeit das Geschehen in Riccione und in San Marino voll im Griff hatten.

E. Schnappauf
 
zurück