Kamenzer Triathleten schafften Sprung in
die Bundesliga Nord



Siegerehrung


Als das Triathlon-Team des Ostsächsischen Schwimmvereins Kamenz zu Beginn des Wettkampfjahres 2005 die Absicht zum Start in der II. Bundesliga Ost wahr machte, konnte noch keiner wissen, ob die Unternehmung erfolgreich sein würde. Doch die Neueinsteiger stellten sich erfolgreich der Konkurrenz und bewegten sich unter den elf Auswahlmannschaften von Beginn an im Mittelfeld.
Am vergangenen Sonntag fand mit dem Gänsefurther Schlossbrunnen Triathlon unter optimalen Bedingungen und vom Veranstalter bestens organisiert der letzte Bundesliga-Wettkampf der Saison statt. Die vier besten Mannschaften sicherten sich die Qualifikation zum Verbleib in der II. Bundesliga und werden im kommenden Jahr in der Bundesliga Nord starten. Zu absolvieren hatten die Athleten 1,5km Schwimmen, 45km Rad und 10km Lauf.
Für den OSSV gingen Markus Thomschke (Gesamtzeit 2:06:50), Thomas Weber (2:13:10), André Jost (2:15:58), Sven Kunath (2:17:04), Giso Müller (2:24:09) und Patrick Thomschke (2:31:59) an den Start.
Die Schinderei vieler Trainingsstunden und der hervorragende Teamgeist wurden belohnt: Die "harten Jungs" schafften den Sprung in die Bundesliga Nord und belegten im Gesamtergebnis 2005 den "3. Platz der Thriathlon-Mannschafts-Meisterschaft der Männer". Gratulation den OSSV-Sportlern!
Gesamtbester des Wettkampfes war Markus Thomschke. In prächtiger Form nahm er dem Zweitplatzierten Claus-Henning Schulke von der SG Team Erdinger AF TV Dresden 1 Minute und 34 Sekunden ab.
Markus Thomschke (AK 20) ist zweifelsfrei Ausnahmeathlet im Team des OSSV. Auch bei den Deutschen Meisterschaften anlässlich des Mönchshof-Triathlon in Kulmbach am 13.8. überzeugte er mit überragenden Leistungen. Als bester Sachse kam er unter 350 männlichen Einzelstartern in der Gesamtwertung als zwanzigster in das Ziel und belegte in seiner Altersklasse den 6. Platz. Für 2,2km Schwimmen benötigte Thomschke 33:00:16. Auf der sehr anspruchsvollen 90km Radstrecke schaffte er mit 2:24:59 die drittbeste Zeit im Starterfeld. Zeitweise auftretende Magenprobleme kosteten ihn auf der 21,1km langen Laufstrecke wertvolle Sekunden (1:38:05). Insgesamt benötigte der OSSV-Sportler 4 Stunden, 36 Minuten und 20 Sekunden für die selektiven Streckenfolge.

Edeltraud Schnappauf
 
zurück