Siebentes 24-Stunden-Schwimmen des
SSV Hoyerswerda



Die Kinder- und Jugendmannschaft des OSSV beim 24-Stunden-Schwimmen


Genau 102150 Schwimmmeter legte die Mannschaft des Ostsächsischen Schwimmvereins Kamenz beim 24-Stunden-Schwimmen im Lausitzbad Hoyerswerda zurück.
Bereits zum siebenten Mal fand das vom SSV Hoyerswerda organisierte und durchgeführte Sportspektakel statt. Für den OSSV war es die zweite Teilnahme, auf die sich besonders die Kinder- und Jugendmannschaft gefreut hatte. Vom Sonnabend 11,00 Uhr bis Sonntag 11,00 Uhr war von den zehn teilnehmenden Mannschaften immer ein Schwimmer auf der Strecke, um in 24 Stunden für ihre Mannschaft soviel Meter wie möglich zu erschwimmen.
Da die Hoyerswerdaer Sportstätte nur fünf Bahnen hat, teilten sich immer zwei Mannschaften eine Bahn. Der OSSV zum Beispiel schwamm auf der linken Seite, die SG Leipzig auf der rechten Seite der Bahn zwei.
Mit von der Partie waren außerdem die Schwimm-Mannschaften vom SSV Hoyerswerda, 1. Potsdamer SV, Post SV Görlitz, SSV Senftenberg, SV 07 Annaberg, Roßweiner SV, Stadt Hoyerswerda und die SG NOL.
Haushoher Favorit und Sieger mit 133900 Metern war die SG Leipzig. Kein Wunder, den hier sind zum Beispiel solche Spitzenkräfte zuhause wie Stefan Herbst, Olympiateilnehmer und mehrfacher Medaillengewinner bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften.
Für die Schwimmkinder des OSSV ein bleibendes und motivierendes Erlebnis, mit so hochrangigen Schwimmern auf einer Bahn gekämpft zu haben und von diesen angefeuert worden zu sein. Spitzensportler, die sich den Fragen des Nachwuchses stellten und manche fotografische Erinnerung wird sicher demnächst die Kinderzimmer schmücken.
Den zweiten Platz belegte mit 119000 Metern der 1. Potsdamer SV, dritter wurde Post SV Görlitz (117800 Meter).
Der OSSV holte sich den achten Platz. Für ihn waren neunundvierzig Schwimmer, welche ganzzeitig oder zeitweise einsatzbereit waren, an den Start gegangen. Davon waren 23 Kinder und 6 Jugendliche, die ein besonderes Lob verdienen. Sie waren nicht nur durchgehend 24 Stunden vor Ort und einsatzbereit, sondern haben sich prächtig geschlagen. Auch zur Nachtzeit, die physisch und psychisch besonders kräftezehrend war, haben sie zur Stange gehalten.
Als von 23 bis 24 Uhr als besonderer "Kick" um den Mitternachtspokal gekämpft wurde, gab es kein Halten mehr. Die Mannschaft holte sich den 4. Platz. Auch hier waren die Leipziger führend gewesen.
Hervorzuheben ist, dass der OSSV neben der Stadtmannschaft Hoyerswerda mit einer Kindermannschaft antrat. Die jüngste Schwimmerin war die achtjährige Gesine Speich. Mit Jürgen Rabitz, Jahrgang 1939, stellte der OSSV den ältesten Teilnehmer.
Ein großes Lob und Dankeschön an mithelfenden Eltern, die Zelte zur Übernachtung aufbauten, an den Vorstand, der mit Grillgut, Getränken und mitgebrachten Salaten für das leibliche Wohl sorgte, an ein führendes Handelsunternehmen, welches Obst bereitstellte, an eine Biehlaer Werbefirma, die dem Verein das Transportmittel zur Verfügung stellte.

Edeltraud Schnappauf
 
zurück